Was ist ein INTERREG IV B ENO Projekt

Das Programm ENO steht für „Europe du Nord-Ouest” und umfasst die folgenden Regionen in acht Ländern: das gesamte Staatsgebiet Belgien, Luxemburg, das Vereinigte Königreich und Irland, 13 französische Regionen, 9 niederländische Provinzen, 6 deutsche Bundesländer, 15 Schweizer Kantone. Dieses Programm unterstützt innovative und transnationale Aktionen, die einen Beitrag zum besseren Management der natürlichen Ressourcen und Technologien und zur Verbesserung der Kommunikationsmittel leisten.

Ziele des Projektes:
¸ Entwicklung einer gemeinsamen Anpassungsstrategie der Auswirkungen des Klimawandels.
¸ Umsetzung eines Maßnahmenpaketes gegen Hochwasser, von dem das internationale Einzugsgebiet der Maas profitiert.
¸ Vertiefung der Zusammenarbeit der Interessenvertreter im Maas- Einzugsgebiet sowie ein besserer Austausch von Wissen über Prävention, Einsatzbereitschaft und Schutz vor den Risiken durch Hochwasser und Dürren
¸ Beteiligung der Öffentlichkeit und der Interessenvertreter durch Verbesserung ihres Verständnisses über Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, Mechanismen eines Einzugsgebietes, Schaffung eines Bewusstseins für die Risiken durch Wasser und durch Vermittlung des Gefühls, in einem Fluss- Einzugsgebiet zu leben, das nicht vor Ländergrenzen Halt macht.
5 Maßnahmen:
- Zukünftige Auswirkungen von Hochwasser und Niedrigwasser-Abflüssen erforschen
- Prinzip des natürlichen Wasserrückhaltes
- Aktive Kontrolle der Wassermengen
- Software für das Hochwasser-Krisen-Management
- Kommunikation und Veröffentlichung der Ergebnisse

Welche Maßnahme wird in Ostbelgien umgesetzt?

In Ostbelgien beschäftigt sich dieses Projekt mit dem Prinzip der natürlichen Wasserrückhaltung. Die natürlichen Feuchtlebensräume längs der Bäche halten das Wasser wie ein Schwamm zurück oder verlangsamen zumindest seinen Abfluss. Im Winter wird so das Hochwasserrisiko verringert und im Sommer bleibt der Talboden ausreichend feucht. Dies ist das Prinzip der natürlichen Wasserrückhaltung.
Das Interreg Programm finanziert aber nicht das komplette Projekt. Also musste ein Kofinanzierer gesucht werden. Für unser Gebiet übernimmt der WWF Holland diese Kofinanzierung; das ist aber noch nicht alles: Der WWF Holland war nämlich der Meinung, dass das Amice Projekt zu eingeschränkt sei und beschloss deshalb ein umfangreicheres Projekt zu finanzieren.
AMICE und WWF ....
... befassen sich mit der ökologischen Bibliographie der Maas, dem hydrologischen (Installation einer Wetterstation und zwei Wasserpegelmessstationen in Emmels und Recht) und phytosoziologischen Verlauf des Projektes (wie reagiert die Pflanzenwelt auf die verschiedenen Renaturierungsmaßnahmen).
Und der WWF Holland …..
…. beschäftigt sich mit dem Abschluss der historischen Studie des letzten Projektes (Wasserrückhaltung am Oberlauf – siehe auch www.riou.be) und mit einer Bestandsaufnahme der hiesigen Libellen und Schmetterlinge. Außerdem erhält unsere Einrichtung einen beachtlichen Zuschuss von 30.000 Euro für die Renaturierung des Naturschutzgebietes der Emmels und des Rechter Bachtals.
Eine ausführliche Beschreibung des Projektes (alle Partner usw.) würde den Rahmen dieser Projektdatei sprengen. Alle Infos sind auf der Internetseite: www.amice-project.eu zu finden.

http://amice-film.eu



Seite: 1 2 Seitenanfang nach oben